Trauercafé Tettnang

Mit dem Hospizdienst verbinden viele  zunächst  einmal nur das Sterben, genauer die Begleitung eines Menschen beim Sterben. Doch die Erfahrung zeigt, dass die Situation der Hinterbliebenen nach dem Tod meist gleich viel Aufmerksamkeit, Zeit und Raum braucht. Das Bedürfnis der Trauernden, über ihre Gefühle zu reden, nimmt sogar oft zu. Viele sind nach dem Tod zum Beispiel des Partners einfach allein und einsam. Die Kinder wohnen oft weit weg oder haben keine Zeit, weil sie beruflich und familiär stark beansprucht sind. Nachbarn und Freunde trauen sich manchmal nicht, auf Trauernde zuzugehen oder sind einfach selbst hilflos und überfordert. In einem Trauercafé braucht niemand das Gefühl zu haben, andere mit seiner Trauer und seinen Problemen zu nerven, schon weil sich da Menschen treffen, die das gleiche Schicksal zu bewältigen haben und denen es ähnlich geht und die sich hier auch Hilfe holen, um im Leben wieder Tritt zu fassen. Und auch die, welche das Trauercafé im Auftrag des Hospizvereins begleiten, sind Betroffene und sind in Trauerbegleitung ausgebildet.

 

So viel zum Hintergrund, weshalb der Hospizverein Tettnang sich entschlossen hat, von April 2016 an einmal im Monat, jeweils am Sonntagnachmittag, ein Trauercafé in Tettnang anzubieten und trauernde Menschen – unabhängig davon, wie lange der Verlust zurückliegt und unabhängig von Konfession oder Nationalität – einzuladen. Jeder ist in einer geschützten Atmosphäre willkommen mit seinen Gefühlen und Fragen, mit seinem Bedürfnis, die eigenen vier Wände mal wieder zu verlassen und mit jemand zu sprechen oder auch nur mit dem Bedürfnis, mit anderen zusammen zu sein, anderen Betroffenen zuzuhören und gemeinsam Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen. Die Wahrung der Schweigepflicht ist selbstverständlich. Man kann regelmäßig teilnehmen oder bei Bedarf. Man kann auch zunächst nur mal zum Schnuppern kommen. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Wer vorab Fragen hat, kann sich jederzeit telefonisch an eine der Begleiterinnen des Cafés wenden: Gretel Jäger (07542 8895), Elfriede Nerz (07528 2307), Lotte Trinkler (07528 2205), Dr. Irmgard Schickel (07542 7557), Maria Locher (07542 8357)