Spendenübergabe

21.05.2017

TETTNANG (gp) – „Herr, segne diese Brote zu Ehren der hl. Agatha und stille unseren Hunger und hilf, dass wir nicht nur an uns selber denken, sondern bereit sind, anderen zu helfen“, so heißt es im Segen, der am 5. Februar in der St. Martinskirche in Tannau vom Priester über die Agatha-Brote gesprochen wurde. Und die Tannauer kauften und spendeten kräftig, so dass auch der zweiten Teil des Segens Wirklichkeit wurde. Zusammen mit dem Erlös aus dem Verkauf der Osterkerzen am Palmsonntag ergab das die schöne Summe von 250 €. Und diese wurde jetzt von Zita Fässler aus Dietmannsweiler dem Hospizverein Tettnang als Spende übergeben.

Die Agatha-Brote sind ein jahrhundertealter Brauch vor allem im Allgäu, Montafon und in der Schweiz. Auf Initiative von Zita Fässler wird er seit Jahren auch in der katholischen Kirchengemeinde Tannau gepflegt, wie übrigens auch in der ganzen Seelsorgeeinheit Argental. Zita Fässler sind alljährlich auch die Kerzen für die Häuser und Familien zu verdanken, die sie mit österlichen Symbolen schmückt, in diesem Jahr unterstützt von Annett Geissler. Aus den Erlösen beider Aktionen wurden in den vergangenen Jahren beispielweise die Renovierung des Tannauer Kirchengebäudes oder Menschen in Indien unterstützt. Auf die Frage, wie sie in diesem Jahr gerade auf den Hospizverein Tettnang gekommen sei, erklärte Fässler, der Impuls sei ihr gekommen, als eine Nachbarin im Sterben lag. Die Familie sei nach und nach ans Ende ihrer Kräfte gekommen. Da habe sie vorgeschlagen, die ambulante Sterbebegleitung durch den Hospizverein kommen zu lassen. Die sei dann bis zum Lebensende der Nachbarin eine so wunderbare Hilfe gewesen, für die man nicht dankbar genug sein könne. Und da sei für sie festgestanden, diese Art von Hospizarbeit wolle sie mit den nächsten von ihr verantworteten Aktionen fördern.

 

Bild zur Meldung: Mit Freude und Dankbarkeit nimmt Dr. Irmgard Schickel vom Hospizverein (links) die Spende aus den Händen von Zita Fässler, der Initiatorin des Verkaufs von Agatha-Broten und Osterkerzen in der Kirchengemeinde Tannau, entgegen. Foto gp