Klinik-Clown Kampino

03.03.2015

Lachen tut gut.
Selbst - nein, besonders - in traurigen Zeiten.
Das machte am Dienstagabend Ludger Hoffkamp in einem kurzweiligen, weil sehr humorvollen Vortrag im Gemeindezentrum St. Gallus in Tettnang deutlich.
Ludger Hoffmann ist Theologe und arbeitet seit zwölf Jahren als Klinik-Clown. Seit zwei Jahren tut er dies für die von Eckart von Hirschhausen gegründete Stiftung "Humor hilft heilen".

Am Dienstag redete er vor 100 Besuchern über seine vielfältigen positiven Erfahrungen zum Thema Humor im Zusammenhang mit Krankheit, Sterben und Trauer.

Wie bei einem professionellen Clown nicht anders zu erwarten, brachte Ludger Hoffkamp seine Zuhörer nach einem kurzen Grußwort von Konrad Fluhr, dem Koordinator des Hospizvereins, immer wieder zum Lachen. "Humor ist ein spannendes Thema", sinnierte er, "Humor ist da, obwohl er vorher gar nicht da war. Er entsteht nicht, wo er provoziert wird. Er ist eine Weltanschauung, keine Charaktereigenschaft."

Wie wichtig Humor speziell in Zeiten von Krankheit, Sterben und Tod ist, erläuterte er ebenfalls mit Witz und anschaulichen Beispielen. "Erzählen Sie Ihrem Sitznachbarn etwas, das Sie in den letzten Tagen geärgert hat", forderte er seine Besucher heraus, um als nächstes zu verlangen: "Jetzt erzählen Sie ihm dasselbe. Aber ohne das S' in den Wörtern!"

Hatten die Gäste beim ersten Erzählen ihre Wut nochmals empfunden, so fingen sie beim zweiten Durchgang mit Lachen an. Genau das sei der Erfolg von Humor, erklärte er, den Fokus weg vom Problem auf etwas anderes zu lenken und damit die Perspektive zu verändern. "Als Klinik-Clowns machen wir für den Moment glücklich. Wir pflanzen schöne Bilder in die Köpfe", verdeutlichte der Referent und ließ - fast nebenher - aktuelle Forschungsergebnisse einfließen, die vom Erfolg solcher "Humortherapien" berichteten.

Nach zwei informativen und unterhaltsamen Stunden mit Clownerie, Zauberei und Fakten unterstrich Hoffkamp alias Clown Kampino das Gesagte mit eindrucksvoller Zauberei, bei der er es schneien ließ, während er davon erzählte, wie sehr er sich als Kind Schnee gewünscht hatte. Lang anhaltender Beifall zeigte, wie sehr er seine Zuhörer mit seinen Ausführungen berührt hatte

 

Ein wahrhaft entspannender und erkenntnisreichen Abend!

Sehr gerne wieder!

 

Quelle/Fotos: Günter Peternek

 

Bild zur Meldung: Klinik-Clown Kampino

Fotoserien


Klinik-Clown Kampino (03.03.2015)